IR-Marke

Die IR-Marke ist eine Marke, die nicht national beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA), sondern international eingetragen und geschützt wird. Die Eintragung gestaltet sich dabei nach den Richtlinien des Madrider Markenabkommens (MMA) und des Protokolls zum Madrider Markenabkommen (PMMA).

Die so eingetragene IR-Marke ist dann in allen Länder geschützt, die diesem Abkommen beigetreten sind und in denen der Schutz vom Markenrechtsinhaber beantragt und gewünscht wurde.

Neben der Unionsmarke (früher: Gemeinschaftsmarke genannt) ist die IR-Marke eine von zwei Möglichkeiten eine Marke international für mehrere Länder gleichzeitig anzumelden und schützen zu lassen. Die Unionsmarke / Gemeinschaftsmarke ist allerdings nur für den EU Binnenraum gültig, während die IR-Marke sich auf dutzende internationale Länder bezieht, wie z.B. auch Russland und China.

Vorraussetzung für die Anmeldung und spätere Eintragung einer IR-Marke ist die Anmeldung einer nationalen Marke bei einem nationalen Markenamt. Für Deutschland wäre z.B. das DPMA zuständig. Die danach zuständige Behörde ist die Weltorganisation für geistiges Eigentum (kurz: WIPO), mit Sitz in Genf, Schweiz. Anfallende Gebühren werden in Schweizer Franken berechnet.

zurück zum Wörterbuch

IR Marke